Die Polizei informiert - unwahre Geschichten am Telefon

Achtung vor Betrugsmaschen

Das Referat Prävention des Polizeipräsidiums Tuttlingen informiert:Unwahre Geschichten am Telefon – Was Sie wissen müssen und wie Sie sich schützen können: In den vergangenen Tagen ist es erneut – vorwiegend im Bereich der Landkreise Tuttlingen, Freudenstadt und des Zollernalbkreises – zu mehreren Anrufen von Trickbetrügern gekommen, die versuchen, an das Ersparte, Schmuck, Wertgegenstände oder auch an persönliche Daten von meist älteren Mitmenschen zu kommen.  Insbesondere geben sich die Betrüger immer häufiger als Polizeibeamte aus, rufen dabei über vermeintliche Polizeinotrufnummern mit ortstypischer Vorwahl an und versuchen recht erfinderisch, ihre Opfer zu verunsichern. So wird beispielsweise behauptet, das Opfer stünde im Visier von Einbrechern, weshalb das zu Hause aufbewahrte Bargeld oder Schmuck in Gefahr sei. Aus diesem Grund verlangen die Täter die Herausgabe sämtlichen Bargeldes oder des Schmucks zum Zweck der sicheren Aufbewahrung bzw. der Echtheitsüberprüfung. Zum Teil weisen sich die Täter mit gefälschten Dienstmarken oder Dienstausweisen aus. Über permanente Anrufe unter vermeintlicher Involvierung von weiteren Amtsträgern, wie Staatsanwälte, Notare oder auch Bankangestellten bauen die Betrüger Druck auf ihre Opfer aus, die kaum Zeit haben, einen klaren Gedanken zu fassen. Derart genötigt, laufen Opfer zur Bank und heben ihre Ersparnisse ab, packen Schmuck und Wertpapiere ein und übergeben diese an völlig unbekannte Personen, die vermeintlichen Abholer und Gesandten der Polizei. Insgesamt fast 7 Millionen Euro Schaden entstanden vorwiegend älteren Mitmenschen allein durch diese Betrugsmasche des Falschen Polizeibeamten im vergangenen Jahr in Baden-Württemberg.In den aktuellen Fällen kam es glücklicherweise zu keiner Geldübergabe, da den Angerufenen die Betrugsmasche bekannt war und diese die Sache durchschaut haben. Seien auch Sie so auf der Hut, so misstrauisch und vorsichtig, wenn Sie über das Telefon zur Herausgabe von Wertgegenständen aufgefordert werden.Vertrauen Sie nur ihrer „echten“ Polizei vor Ort und schützen Sie sich und ihr Vermögen durch die Beachtung folgender Hinweise des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und Ihres Polizeipräsidiums Tuttlingen:Die Polizei ruft Sie niemals unter Polizeinotruf 110      an! Lassen Sie sich am Telefon      nicht unter Druck setzen. Legen Sie      den Hörer auf! So werden Sie Betrüger los. Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nachschnellen EntscheidungenKontaktaufnahme mit Fremden sowieHerausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen.Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung! Rufen Sie Ihre Polizei über Amt an oder wählen Sie      die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen Sie nicht die      Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen! Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre      persönlichen und finanziellen Verhältnisse! Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie      vertrauen. Die Polizei arbeitet      mit vielen vertrauenswürdigen Netzwerkpartnern, wie Pflegediensten, Banken, der Deutschen Rentenversicherung und      Kirchen zusammen. Hier erhalten Sie Unterstützung. Notieren      Sie möglichst die angezeigte Rufnummer des Anrufers!
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de und natürlich bei ihren örtlichen Polizeidienststellen. Besonders geschulte BeamtInnen unseres Referats Prävention treffen sie in jedem Landkreis persönlich zur Beratung, bzw. stehen Ihnen diese MitarbeiterInnen kompetent und kostenlos zur Verfügung, um im Rahmen einer Vortragsveranstaltungen zu diesem Thema zu informieren. Rufen Sie uns an, lassen Sie sich beraten oder vereinbaren Sie Termine unter folgenden Erreichbarkeiten: Referat Prävention, Standort Tuttlingen78532 Tuttlingen, Stockacher Straße 158, Tel.: 07461/941-152 oder -153  Referat Prävention, Standort Rottweil78628 Rottweil, Kaiserstraße 10, Tel.: 0741/477-300 oder -301 Referat Prävention, Standort Freudenstadt72250 Freudenstadt, Marktplatz 47, Tel.: 07441/536-361 oder -362 Referat Prävention, Standort Balingen72336 Balingen, Charlottenstraße 4, Tel.: 07433/264-130 oder -131 Referat Prävention, Standort Villingen-Schwenningen78048 Villingen-Schwenningen, Waldstraße 10/1, Tel.: 07721/601-252 oder 253